Beglaubigungen von deutschen Urkunden für die Verwendung im Ausland

Im Ausland werden deutsche Urkunden oft nur dann anerkannt, wenn sie für die Verwendung im Ausland beglaubigt sind. Diese Beglaubigung erfolgt als Apostille oder Legalisation.


Dabei wird die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat, und gegebenenfalls die Echtheit des Siegels oder Stempels, mit dem die Urkunde versehen ist, bestätigt.


Beglaubigungsformen


Eine Reihe von Ländern sind dem "Haager-Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation" vom 05.10.1961 beigetreten. Für diese Länder genügt es, dass die erforderliche Urkunde von einer dafür zuständigen deutschen Behörde mit einer Apostille versehen ist. Mit dieser Apostille wird die deutsche Urkunde direkt im Ausland anerkannt.


Für diejenigen Länder, die dem genannten Übereinkommen nicht beigetreten sind, ist eine Legalisation erforderlich. Die Urkunde muss hierfür zunächst von der zuständigen deutschen Behörde vorbeglaubigt werden. Die endgültige Legalisation erfolgt dann durch das zuständige Konsulat oder die Konsularabteilung der Botschaft des betreffenden Staates, in dem die Verwendung vorgesehen ist.


Für die nachfolgend aufgeführten Länder ist nach der Vorbeglaubigung von der zuständigen deutschen Behörde eine weitere Beglaubigung durch das Bundesverwaltungsamt in Köln erforderlich. Erst danach erfolgt die endgültige Legalisation durch das zuständige Konsulat oder die Konsularabteilung der Botschaft des betreffenden Staates, in dem die Verwendung vorgesehen ist.

  • Bahrain
  • Bangladesch
  • China
  • Irak
  • Iran (außer für Hochschulzeugnisse)
  • Jordanien
  • Kambodscha
  • Katar
  • Libanon (nur für Schul- und Ausbildungsnachweise)
  • Mali
  • Myanmar
  • Nepal
  • Ruanda
  • Saudi-Arabien
  • Somalia
  • Sudan
  • Syrien
  • Togo


Zuständigkeit

Die Polizeidirektion Oldenburg beglaubigt grundsätzlich alle in ihrem Zuständigkeitsbereich ausgestellten öffentlichen Urkunden, die für den Gebrauch im Ausland bestimmt sind. Dazu gehören:

- Standesamtsurkunden (Heirats-, Geburts- und Sterbeurkunden),

- Melde-, Aufenthalts- und Ledigkeitsbescheinigungen,

- Zertifikate des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Oldenburg,

- Export-Zertifikate des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz in Oldenburg,

- Ansässigkeitsbescheinigungen der Finanzämter,

- Hochschulabschlüsse, die jedoch vorher durch die jeweilige Hochschule für das Ausland vorbeglaubigt werden müssen,


Achtung:


Schulzeugnisse, müssen vorher durch die zuständigen Landes- schulbehörde vorbeglaubigt werden!

- Für den Bereich Cuxhaven, Osterholz und Verden ist die Landesschulbehörde Lüneburg, Auf der Hude 2, 21339 Lüneburg (Tel.: 04131-15-0) zuständig.

Die Beglaubigung/Apostille erhalten Sie dann bei der Polizeidirektion Lüneburg, Auf der Hude 2, 21339 Lüneburg (Tel.: 04131-29-0).

- Für den Bereich Diepholz ist die Landesschulbehörde Hannover, Am Waterlooplatz 11, 30169 Hannover (Tel.: 0511-106-0) zuständig.

Die Beglaubigung/Apostille erhalten Sie dann bei der Polizeidirektion Hannover, Waterloostraße 9, 30169 Hannover (Tel.: 0511-109-9).

- Für alle weiteren Beglaubigungen von Schulzeugnissen im Bereich der Polizeidirektion Oldenburg ist die Landesschulbehörde Osnabrück, Mühleneschweg 8, 49090 Osnabrück (Tel.: 0541-314-0) zuständig.

Die Beglaubigung/Apostille erhalten Sie dann bei der Polizeidirektion Osnabrück, Heger-Tor-Wall 18, 49078 Osnabrück (Tel.: 0541-327-0).



Von der Polizeidirektion Oldenburg nicht beglaubigt werden können:


- Urkunden, die nicht im Zuständigkeitsbereich ausgestellt wurden:

Bitte wenden Sie sich an

o die örtlich zuständige Polizeidirektion in Niedersachen

o die örtlich zuständige Behörde des betreffenden Bundeslandes.


- Urkunden von Bundesbehörden (z.B. Führungszeugnisse):

Zuständig ist hierfür das Bundesverwaltungsamt, Referat II B4, Eupener Str. 125, 50933 Köln, www.bundesverwaltungsamt.de


- Gerichtsurteile (z.B. Scheidungsurteile), privatrechtliche Unterlagen (z.B. Vollmachten, Arbeitsverträge) und deren Übersetzungen:

Hierfür ist das jeweilige Amts- oder Landgericht zuständig.Privatrechtliche Unterlagen sind vorher von einem Notar beglaubigen zu lassen.

Die Adressen der Botschaften und weiterführende Informationen finden Sie unter www.auswaertiges-amt.de



Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Susanne Spelde

Polizeidirektion Oldenburg
Theodor-Tantzen-Platz 8
26122 Oldenburg
Tel: 0441 799-2284
Fax: 0441 799-1760

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln