Maschinenleitung (m/w/d) bei der Wasserschutzpolizeistation Emden

Stellenbeschreibung


Bei der Wasserschutzpolizeistation Emden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Arbeitsplatz als


Maschinenleitung (m/w/d)


zu besetzen.


Der Arbeitsplatz ist nach Entgeltgruppe 9a TV-L bewertet und grundsätzlich teilzeitgeeignet.


Ihre zukünftigen Aufgaben

Der Arbeitsplatz umfasst die Tätigkeiten einer Maschinenleitung an Bord der am Standort Emden stationierten Dienstboote (kleines Küstenboot, Streifenboote) und anlassbezogene Tätigkeiten an Bord des Großen Küstenbootes (derzeitiger Liegeplatz: Wilhelmshaven).

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere folgende Tätigkeiten:

- Gewährleistung des sicheren Betriebes der Maschinenanlagen des Kleinen Küstenbootes (ca. 1300 kW) und der Streifenboote am Standort Emden sowie in anlassbezogenen Fällen des seegehenden Großen Küstenbootes (zurzeit ca. 2850 kW) am Liegeplatz Wilhelmshaven,

- Gewährleistung des sicheren Betriebes der Stromversorgungsanlagen des Kleines Küstenbootes und der Streifenboote am Standort Emden sowie in anlassbezogenen Fällen des seegehenden Großen Küstenbootes am Liegeplatz Wilhelmshaven,

- Störungserkennung, -lokalisierung und -beseitigung an Bord sowie Werftaufsicht während der Werftliegezeiten der Dienstboote,

- Gewährleistung des sicheren Gesamtbetriebes hinsichtlich sonstiger technischer Einrichtungen an Bord der Dienstboote,

- Gewährleistung der Funktionsfähigkeit der sonstigen Geräte, maritimen Gegenstände und Werkzeuge an Bord der Dienstboote,

- Gewährleistung der administrativen Abläufe zum Betrieb der Dienstboote,

- Führen des Kleinen Küstenbootes (Auf dem Arbeitsplatz ist ein Erwerb der diesbezüglichen Befähigung zum Führen des Dienstbootes vorgesehen).


Ihr Anforderungsprofil

Da hinsichtlich zukünftiger Indienststellungen von Dienstbooten in der Wasserschutzpolizeiinspektion insbesondere mit einer Erhöhung der Motorleistung des Großen Küstenbootes gerechnet werden muss, ist ein Befähigungszeugnis ohne Einschränkungen gem. § 29 Abs. 1, § 33 Abs. 1 Nr. 1 a und Nr. 2 a sowie § 38 Abs. 1 See-BV erforderlich. Dies bedeutet, dass ein Maschinenpatent für die Führungsebene (Leitung) über 3000 Kw (unbegrenzt) nachzuweisen ist.

Darüber hinaus werden Erfahrungen im Bereich der Schiffsbetriebstechnik vorausgesetzt. Hierzu wären auch Kenntnisse und Erfahrungen in einem metallverarbeitenden Beruf sowie Kenntnisse in den Bereichen Hydraulik, Pneumatik, Elektrik/Elektronik sowie Mechatronik von großem Vorteil. Neben einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein werden auch ein freundliches Auftreten sowie eine besondere Teamfähigkeit erwartet. Die Dienstgestaltung kann in besonderen Einzelfällen auch Mehrtagesfahrten umfassen, die eine Abwesenheit vom Wohnort erfordern.

Der Führerschein der Klasse B ist erforderlich, die Führerscheinklasse BE ist wünschenswert.

Ebenfalls wäre es wünschenswert, aufgrund von einsatzbedingten, zeitlichen Vorgaben für das Auslaufen der Dienstboote, wenn sich der Wohnort der Bewerberin bzw. des Bewerbers in der Nähe des Dienstortes Emden befindet.


Beruf und Privatleben

Wir bieten Ihnen eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit bei der Polizei Niedersachsen im öffentlichen Dienst. Sie erhalten neben dem Regelgehalt der Entgeltgruppe 9a TV-L zum Jahresende eine Sonderzahlung sowie eine betriebliche Altersversorgung (VBL). Seit dem 01.02.2024 erhalten Beschäftigte bis zum 31.10.2024 eine monatliche Inflationsausgleichsprämie in Höhe von monatlich 120 Euro. Zum 01.11.2024 steigen dann die Entgelte im Bereich des TV-L um einen Sockelbetrag von 200 Euro sowie zum 01.02.2025 zusätzlich um 5,5 %.

Der Erholungsurlaub beträgt 30 Tage pro Kalenderjahr (bei Leistung einer 5-Tage-Woche).

Es besteht ein gut ausgebautes betriebliches Gesundheitsmanagement, in dessen Rahmen verschiedene Gesundheitsangebote (Vorträge, Kurse etc.) aber auch die Teilnahme an verschiedenen Präventionssportangeboten im Rahmen der Arbeitszeit möglich ist.

Für nachhaltige und familienfreundliche Personalpolitik hat die niedersächsische Polizei das Dauerzertifikat zum „audit berufundfamilie“ erhalten. Sie setzt sich in diesem Zuge nachhaltig für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein und unterstützt individuelle und flexible Arbeitszeitregelungen bzw. -modelle. Auch für den zu besetzenden Arbeitsplatz bestehen verschiedene Möglichkeiten, Beruf und Familie optimal zu verbinden.

So erfolgt zum Beispiel die Arbeitsleistung in der Regel im Rahmen von gut vorausplanbaren 10- Stunden-Schichten, die frühzeitig in einem Schichtplan festgelegt werden. Auch die vorgesehenen Mehrtagesfahrten sind im Voraus planbar. Für diese ist selbstverständlich ein entsprechender Freizeitausgleich vorgesehen.

Der hier ausgeschriebene Arbeitsplatz kann zudem grundsätzlich auch in Teilzeit wahrgenommen werden.


Das ist uns noch wichtig!

Bei gleicher Eignung werden Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung nach Maßgabe der für sie einschlägigen Vorschriften bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen und Bewerber werden zur Wahrung ihrer Interessen gebeten, das Vorliegen einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Bewerbungsschreiben mitzuteilen. Bei Bedarf kann der Kontakt zur Schwerbehindertenvertretung für entsprechende Rückfragen über die u.g. Erreichbarkeit hergestellt werden.

Im Sinne des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes sind wir bestrebt, eine Erhöhung des unterrepräsentierten Geschlechts in allen Bereichen und Positionen zu erreichen. Bewerbungen von Männern werden daher besonders begrüßt.

Bewerberinnen und Bewerber aller Nationalitäten sind willkommen.


Sind Sie neugierig geworden?

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte mit Anschreiben sowie ggf. Lebenslauf und weiteren Nachweisen (Zeugnisse, Urkunden, Fortbildungsnachweise etc.) bis zum 31.07.2024 unter dem Stichwort „Maschinenleitung Emden“ per E-Mail in einem einzigen pdf-Dokument mit einer Größe bis 4 MB an:


bewerbung@pd-ol.polizei.niedersachsen.de


Sie können Ihre Bewerbung auch postalisch an uns senden.


Polizeidirektion Oldenburg

- Dezernat 13 -

Theodor-Tantzen-Platz 8

26122 Oldenburg


Wir bitten Sie, uns in diesem Fall nur Kopien einzureichen, da wir diese aus Kostengründen nicht zurücksenden. Die zugesandten Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet. Sofern die Rücksendung der Unterlagen gewünscht wird, ist den Bewerbungsunterlagen ein frankierter und adressierter Rückumschlag beizufügen. Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, wie bzw. wo Sie auf unsere Arbeitsplatzausschreibung aufmerksam geworden sind.

Sind oder waren Sie bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt, erklären Sie bitte in Ihrer Bewerbung das Einverständnis zur Einsicht in Ihre Personalakte unter Nennung der Ansprechperson in der zugehörigen Personalstelle.

Zur Vorbereitung und anschließenden Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden durch das Dezernat 13 der Polizeidirektion Oldenburg Ihre Daten erhoben. Nähere Informationen nach Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) finden Sie unter

https://www.pd-ol.polizei-nds.de/aktuelles/stellenangebote/hinweise-zur-datenverarbeitung--113293.html


Für Fragen zum Arbeitsplatz können Sie Herrn Suhr (Tel. 0441/95065-105) von der Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg anrufen. Auskünfte zum Ausschreibungs- und Auswahlverfahren erteilt Ihnen gerne Frau Nuske aus dem Personaldezernat (Tel. 0441/799-1336).

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln